YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sie sind zurück an Ihrem Arbeitsplatz und Ihr Unternehmen gehört zu denen, die jetzt wieder durchstarten. Dann stellt sich die Frage: was passiert eigentlich mit meinem Urlaub? Der Chef braucht mich im Herbst und ich kann auch nicht dorthin reisen, wo ich gerne hinwill?

Was geschieht also mit Ihrem Resturlaub? Darf mein Chef mir diesen einfach so versagen? Kann mein Urlaub sogar gekürzt werden, wenn ich mich streckenweise in Kurzarbeit befunden habe oder der Betrieb kurzzeitig geschlossen werden musste? Und wie steht es um die Übertragbarkeit meines Urlaubsanspruchs ins nächste Jahr aus?

Resturlaub ins Folgejahr?

Ist in dem Betrieb einfach zu viel zu tun, als dass der Arbeitgeber auch Ihre Arbeitsleistung verzichten kann, können Sie Ihren Resturlaub in das Folgejahr mitnehmen.

Grundsätzlich hat jeder Arbeitnehmer in Deutschland einen gesetzlichen Mindesturlaub von 20 Tagen im Jahr. Darüber hinaus gibt es zumeist vertraglich zugesicherten weiteren Urlaub.  Die derzeitige Corona-Krise ändert daran nichts. Allerdings sieht das Gesetz auch Sonderreglungen vor, die dem Umstand Rechnung tragen, dass dringende betriebliche Gründe oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe vorliegen, die eine Übertragung des Urlaubsanspruchs auf Folgejahr rechtfertigen. Es gilt also folgendes:

Dies ist explizit in § 7 Abs. 3 Satz 2 BurlG so geregelt. Findet seine Übertragung statt, ist der Urlaub spätestens bis zum Ende des dritten Kalendermonats des Folgejahres zu nehmen, also bis zum 31.03.21. Einen speziellen Übertragungsgrund „Corona“ gibt es deshalb trotzdem nicht. Dies gilt auch für die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers. Könnte dieser seine Traumreise in die USA wegen der geltenden Einreisebeschränkungen nicht wahrnehmen, rechtfertigt dies den Übertragungsgrund „in der Person des Arbeitnehmers liegend“ nicht! Anderes kann für den vertraglich gewährten zusätzlichen Urlaub gelten. Aber auch hier müssen die Vertragsparteien auch die Verkürzung vereinbaren.

Dem Arbeitgeber ist jedoch in jedem Fall zu raten, seine Arbeitnehmer explizit drauf hinzuweisen, dass der Urlaub am Ende des Jahres entfällt und diese anzuhalten ihren Urlaub rechtzeitig zu nehmen. Tut er dies nichtführt dies nach den Urteilen des EuGH und des BAG u.U. dazu, dass der gesamte Urlaub auf das Folgejahr übertragen werden kann.

Kurzarbeit „Null“

Was passiert bei Kurzarbeit Null? Habe ich bereits, bevor mein Arbeitgeber Kurzarbeit (auf „Null“) angeordnet hat, einen Urlaubantrag gestellt und würde meine Urlaubszeit in die Kurzarbeit (auf „Null“) fallen, ist zunächst der Urlaub anzutreten. Es gibt hinsichtlich der Vergütung keine Benachteiligung.

Weiter stellt sich die Frage, wie sich die Kurzarbeit auf meinen Urlaubsanspruch auswirkt. Es gilt, dass der Urlaubsanspruch nur erfüllt werden kann, wenn der Arbeitnehmer aufgrund der Urlaubserteilung der Arbeit fernbleibt. Der Urlaubsanspruch kann nicht erfüllt werden, wenn er zum Zeitpunkt des Urlaubsbeginns schon aus anderen Gründen, die nach der Urlaubsgewährung entstanden sind, von der Arbeitspflicht befreit ist. Bei der Kurzarbeit auf „Null“ entfällt die Arbeitspflicht ja vollständig, weshalb währenddessen kein Urlaub gewährt oder genommen werden kann.

Verkürzung des Urlaubsanspruchs bei Kurzarbeit?

Ob sich mein Urlaubsanspruch durch die Kurzarbeit der Höhe nach schmälert, hängt davon ab wie sich die Kurzarbeit auf meine Regelarbeitszeit auswirkt.

Wie es sich aus dem Begriff selbst schon ergibt, ist ein Urlaubstag darauf ausgelegt an einem gewählten Tag der Arbeit fernzubleiben, da ich von meiner Arbeitspflicht befreit werde. Ist die Kurzarbeit bei mir so ausgestaltet, dass ich beispielsweise anstatt ganzer Tage nur halbe Tage arbeite, es also bei einer gleichbleibenden Anzahl der Wochenarbeitstage bleibt, wirkt sich dies auf die Höhe der mir zustehenden Urlaubstage nicht aus.
Anders ist die jedoch zu beurteilen, wenn sich aufgrund der Kurzarbeit die Anzahl der Wochenarbeitstage verringert.

Der EuGH hat in einer Entscheidung die Kurzarbeit mit Teilzeitarbeit verglichen und eine Kürzung von Urlaubsansprüchen möglich gemacht. Es kann während der Kurzarbeit (auf „Null“) zwar kein Urlaub genommen werden, jedoch wird in dieser Zeit auch kein Urlaub „gesammelt“. Plump gesagt, da ich keine Arbeitsleistung erbringen musste, bestand auch kein Bedarf mich davon zu erholen. Es ist demnach zwischen den einzelnen „Phasen“ im Kalenderjahr zu unterscheiden. Zur Berechnung bedient sich die Rechtsprechung folgender Formel:

X= (24 Werktage x Anzahl d. Wochenarbeitstage im Zeitabschnitt x Wochenzahl des Zeitabschnitts) /312 Werktage

Keine zwingende Verpflichtung zur Verkürzung

Es gibt aber keine rechtliche Verpflichtung nach dem europäischem Recht, dass die Urlaubsansprüche gekürzt werden müssen. Zwar hat der EuGH schon 2012 (Urt. V. 08.11.2012 – C-229/11, C-230/11) entschieden, dass das europäische Recht einer anteiligen Kürzung des Jahresurlaubs nicht entgegensteht. Dazu bedarf es aber einer entsprechenden nationalen oder internen Regelung, wie einem Sozialplan, wie im Ausgangsfall. Das bedeutet, dass eine anteilige Kürzung vereinbart werden kann, vor allem, wenn diese Regelung eine volle Freistellung (Kurzarbeit Null) der Arbeitnehmer von der Arbeitsleistung beinhaltet, die Urlaubsgleich ist, aber es gibt keine Verpflichtung das zu tun.

Eine Verringerung des Urlaubsentgeltes durch die Umstellung auf Kurzarbeit findet nicht automatisch statt.

Auswirkungen auf das Urlaubsentgelt

Die Vergütung in Urlaubszeiten ist wie üblich. Das Gesetz schreibt genau vor, wie die Vergütung während des Urlaubs festzusetzen ist. Nach § 11 Abs.1 Satz 1 BurlG bemisst sich das Urlaubsentgelt grundsätzlich nach der Vergütung der letzten 13 Wochen vor dem Urlaubsantritt. Die Kurzarbeit, die in diesem Zeitraum fallen wurde und das Urlaubsentgelt dadurch schmälern würde, ist jedoch gem. §11 Abs.1 Satz 3 explizit aus dem Berechnungszeitraum ausgenommen.

Sollte Ihr Urlaubsanspruch aufgrund von Kurzarbeit gekürzt werden, sollten Sie dies unbedingt durch einen Anwalt prüfen lassen. Machen Sie direkt einen Termin aus. (Link zur Terminvergabe)

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte zögern Sie daher nicht uns zu kontaktieren

Ansgar F. Dittmar

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht Mediator (DAA), Wirtschaftsmediator,


Tel.: +49(0)69-2097378-0

Fax.: +49(0)69-2097378-10

frankfurt@law-uniq.com

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu arbeitsrecht.frankfurt. Mehr Infos anzeigen.

LAW UNIQ Arbeitsrecht
hat 4,97 von 5 Sternen
183 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Unsere Berater sind für Sie da:

Jetzt Termin vereinbaren!

zur Buchung
Jetzt online Termin buchen.